^
Navigation öffnen

Suchthilfe

abstraktes Foto zum Thema

Wie komme ich davon wieder los? (K)ein Leben mit der Sucht

Die meisten Menschen kennen das Gefühl, abhängig zu sein. Abhängig zu sein von lieb gewordenen Gewohnheiten, die Sicherheit vermitteln oder von Dingen, die unserer Bequemlichkeit dienen.

Darüber hinaus haben Menschen häufig Abhängigkeiten entwickelt, die sich so verselbständigt haben, dass sie hinderlich, belastend, gesundheitsgefährdend und bedrohend für die Berufstätigkeit und/oder die sozialen Kontakte geworden sind.

Diese Abhängigkeiten, oder Süchte, können sich auf stoffgebundene Substanzen beziehen, wie z.B. auf Alkohol, andere Drogen oder Medikamente, sie können sich aber auch zeigen in der Sucht zum Glücksspiel, in der Medienabhängigkeit (Internet, PC) oder in anderen Verhaltenssüchten.

Einmal gefangen in dieser Sucht, ist es den meisten Menschen nicht möglich, sich selbst daraus zu lösen. Sie brauchen bei diesem Prozess Unterstützung und Begleitung.

Die über 70 Beratungsstellen (Fachstellen für Sucht und Suchtprävention) der Diakonie und die fast 300 Selbsthilfegruppen bieten Suchtkranken, Suchtgefährdeten und ihren Angehörigen erste Kontaktmöglichkeiten und professionelle Hilfe und Begleitung an.

Das Angebot orientiert sich an den Bedürfnissen des Einzelnen. Suchttherapeuten, Sozialarbeiter, Psychologen und Ärzte helfen beim Ausstieg aus der Sucht und begleiten Menschen auf ihrem Weg zur Abstinenz und in ein Leben frei von Suchtmitteln.

Zudem unterstützen sie Angehörige dabei, einen angemessenen Umgang mit den Betroffenen und sich selbst zu finden.

Ambulante diakonische Suchtberatungsstellen, Kliniken und Reha-Einrichtungen, therapeutische Wohngemeinschaften und Selbsthilfegruppen halten für betroffene Menschen ein breites Spektrum möglicher Unterstützungangebote vor und sind eng miteinander vernetzt.

Neben der konkreten Beratung und Behandlung Suchtkranker und deren Angehöriger bieten die Fachstellen unterschiedlichste Angebote im Präventionsbereich für Kinder, Jugendliche und deren Angehörige an.

Kontakt

Diakonisches Werk evangelischer Kirchen in Niedersachsen e.V.
Ebhardtstr. 3 A, 30159 Hannover
Telefon: +49 511 3604-0, Telefax: +49 511 3604-108
geschaeftsstelle(at)diakonie-nds.de

Öffnungszeiten: Mo.-Do.: 7 - 17 Uhr, Fr.: 7 -14 Uhr

Seite empfehlen

Füllen Sie die Felder aus, und klicken Sie auf Senden, um diese Seite weiterzuempfehlen!

Code